Worum geht es?

Das Berufstandem ist ein Projekt des Vereins Willkommen in Löbtau e. V. und wird aus Fördermitteln des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr im Rahmen der Dresdner Fachkräfteallianz finanziert. Unser Projekt verbindet Menschen mit Migrations- und Fluchtgeschichte, die einen klaren Berufswunsch und fortgeschrittene Deutsch-Kenntnisse haben (Berufs-Explorer), mit einem ehrenamtlich aktiven Berufserfahrenen aus demselben Berufsfeld (Berufs-Scouts). Ziel ist eine passgenaue und nachhaltige Integration in den ersten Arbeitsmarkt.

Warum ist das notwendig?

Das Projekt ist bundesweit einzigartig. Über unser langfristig angelegtes Patenschaftsprogramm der AG Ausbildung und Arbeit wissen wir, dass Menschen mit Migrationsgeschichte oft nach detaillierteren Einblicken in den Berufsalltag in Deutschland und dessen Unterschiede zum Herkunftsland suchen. Dabei können sie stark von einem beruflichen Netzwerk profitieren. Um diesen Bedarf gezielt zu decken, etablieren wir Tandems aus Berufs-Explorer:innen mit klarem Berufswunsch, für den sie entsprechend qualifiziert sind, und einem ehrenamtlichen Berufs-Scout, der/die eigene Erfahrungen und Spezialwissen in dem jeweiligen Berufsfeld hat. Durch die berufsspezifische Begleitung erfolgt eine qualifikationsadäquate und damit nachhaltige Integration in den ersten Arbeitsmarkt.

Was bringt es den Explorer:innen?

Das individuelle Mentoring und Erklärungen über bzw. eigenes Erleben des Arbeitsalltags ermöglichen es den Berufs-Explorer:innen, die Relevanz der eigenen Fähigkeiten kompetent einzuschätzen und sich so fach- und betriebsspezifisch zielgerichtet und mit deutlich höheren Erfolgsaussichten zu bewerben. Durch die Scouts erhalten die Explorer:innen einen Zugang zu deren eigenem beruflichen Netzwerk und Kontakte zu anderen Personen der Branche. Auch für den Bewerbungsprozess erhalten die Explorer:innen von ihren Scouts wertvolle Hinweise insbesondere auch mit Blick auf die jeweiligen berufsspezifischen Anforderungen.

Was bringt es den Scouts und den Unternehmen?

Die Scouts erwerben durch ihre ehrenamtliche Tätigkeit wichtige Erfahrungen und erhalten zertifizierte Weiterbildungen zu den Themen Interkulturellen Kompetenz und Antidiskriminierung für ihren beruflichen Werdegang. Für das Unternehmen ergibt sich so die Möglichkeit, die Scouts innerbetrieblich zur Unterstützung einer kollegialen Willkommenskultur für Mitarbeiter:innen mit Migrationsgeschichte einzusetzen.

Zudem steht das Projekt-Team sowohl dem Scout als auch dem Unternehmen beratend und unterstützend zur Seite, um alle aufenthalts- und arbeitsrechtlichen Fragen zu klären oder auf entsprechende Anlaufstellen zu verweisen sowie dienliche Maßnahmen zur gelingenden Arbeitsmarktintegration zu empfehlen. Gleichzeitig weisen wir auf unserer Webseite und unseren Social-Media-Kanälen gerne auf unsere Kooperation (falls gewünscht mit einem kurzen Unternehmensportrait) und damit einhergehende Erfolge hin.